Rotweingemüse - "Bœuf bourguignon" Style

Vollmundiges, herzhaftes Wurzelgemüse mit viel Rotwein.

Einer meiner absoluten Favoriten ist "Bœuf bourguignon". Ich hätte mir niemals träumen lassen, dass dieses Gericht auch vegan (also nur mit Gemüse) ebenso einen vollmundigen Geschmack haben könnte. Nun habe ich es ausprobiert, etwas daran getüfftelt und muss gestehen das hier das Fleisch überflüssig wird.

Zutaten für ca. 4 Personen:

- 2 mittelgroße rote Beete Knollen

- 1 Kohlrabi

- 2 - 3 große, bunte Karotten

- 1/2 kleineren Knollensellerie

- 3 Stangen Stangensellerie

- 2 rote Zwiebeln, fein gewürfelt

- 1 - 2 Knoblauchzehne

- 800 ml Gemüsefond (stark)

- 250 ml kräftigen Rotwein

- 60 g vegane Butter

- 3 El Olivenöl

- 1 El dunkle Misopaste

- 2 Tl Zucker

- 1 El Tomatenmark

- Zweig Rosmarin

- 2 Lorbeerblätter

- Salz und Pfeffer

- 2 - 3 Tl Maisstärke zum Abbinden

- 1,5 kg mehlige Kartoffeln

- 80 g vegane Butter

- pflanzliche Milch, je nach belieben


Zubereitung:


Zuerst das Gemüse waschen, schälen und in grobe Stücke schneiden (bis auf den Stangensellerie) . Die Zwiebeln und den Stangensellerie fein würfeln. Den Knoblauch fein hacken.

Eine große, schwere Pfanne erhitzen und darin die vegane Butter schmelzen. Die Zwiebeln, den Stangensellerie und den Knoblauch gut anrösten lassen (ca. 10 min). Das Ganze an den Rand der Pfanne schieben und nun die rote Beete anrösten.

Nun die Kräuter dazugeben, die Misopaste und das Tomatenmark, sowie den Zucker.

Mit 250 ml Rotwein ablöschen. Die rote Beete für ca. 10 min offen in der Pfanne köcheln lassen.

In der Zwischenzeit einen Topf mit dem Olivenöl erhitzen und das restliche Gemüse darin anrösten (je mehr Röststellen, desto besser schmeckt das Gericht).

Das Gemüse dann mit der Brühe ablöschen und das Pfannengemüse hinzugeben.

Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und mit geschlossenem Deckel ca. 30 - 45 min gar köcheln lassen. Das Gemüse sollte nicht zu weich werden, sonst wird das ganze Gericht matschig.

Zum Schluss die Maisstärke mit etwas Wasser anrühren und in das Gemüse einrühren. Dabei könnt ihr die dicke der Soße natürlich nach eurem Gusto bestimmen.

Es empfiehlt sich, das Gericht mindestens 1/2 Tag durchziehen zu lassen.


Ich habe dazu ein feines Kartoffelpüree gegessen. Das passt sehr gut.

Kartoffeln schälen, in grobe Stücke zerteilen und in reichlich gesalzenem Wasser gar kochen lassen. Abgießen und mit der veganen Butter zerstampfen. Nun noch die pflanzliche Milch untermischen, je nachdem wie fest ihr das Püree mögt.


Ich wünsche euch viel Freude beim kochen und lasst es euch schmecken!

xx Dipika








56 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen