Marmorgugelhupf

Ein "Dauerbrenner", saftig, schokoladig und fast immer passend!

Die wenigsten mögen ihn nicht, den Marmorkuchen. Doch auch wenn er fast in jeder Bäckerei erhältlich ist, so schmeckt er zu oft nicht wirklich lecker. Entweder er ist zu trocken, oder die Backtriebmittel dominieren den Geschmack... es ist nicht einfach mit diesem doch recht schlichten Kuchen.

Ich möchte euch hier mein "super-gelingt-immer-und-bleibt-saftig-und-fluffig" Rezept vorstellen und hoffe ihr backt dann auch wieder mehr Marmorkuchen um seinen Ruf zu verbessern. Also ran an den Ofen!


Zutaten für den Teig:

- 230 gr Weizenmehl (405er)

- 300 gr Zucker

- 200 gr Butter (flüssig, aber nicht mehr heiß!)

- 6 Eier

- 1/4 Tl gemahlene Vanille

- 25 gr reines Kakaopulver (von bester Qualität)

- 1 El guten Rum

- 1 Prise Salz

- Butter für die Form


Topping (wahlweise):

- 100 gr 70% Schokoladenkuvertüre

- oder einfach nur Puderzucker


Zubereitung:

Den Backofen auf 170 Grad Umluft erhitzen und eine Gugelhupfform gut mit Butter und Semmelbrösel auskleiden.


Das Mehl mit dem Salz und der Vanille vermengen und beiseite stellen. Die Eier und den Zucker schaumig schlagen, bis die Masse hellgelb (fast weiß) ist. Nun langsam die flüssige Butter zugeben und dabei weiter rühren, bis sich beides gut miteinander verbunden hat. Danach vorsichtig das Mehl einarbeiten und zum Schluss noch den Rum. Wenn alles gut miteinander vermengt ist, 2/3 der Teigmenge in die Gugelhupfform geben. Den restlichen Teig mit dem Kakaopulver verrühren und gleichmäßig auf dem hellen Teig verteilen. Damit nun der Marmorkuchen auch schöne braun-weiße Schlieren erhält, nimmt man eine Gabel, steckt sie fast bis zum Backformboden in den Teig und dreht sie mehrmals herum, bis man wieder an der Einstichstelle herauskommt.

Jetzt kann der Marmorgugelhupf in den Ofen wandern und ca. 40-50 min backen.

Macht nach 40min eine Garprobe mit einem Schaschlikspieß. Wenn kein Teig mehr daran haftet ist der Kuchen fertig.

Lasst ihn auf einem Kuchengitter auskühlen und stürzt ihn dann auf eine Kuchenplatte. Wenn ihr den Marmorkuchen mit Schokolade übergießen wollt, dann schmelzt diese in einem Wasserbad und lasst sie wieder soweit abkühlen, dass sie nicht mehr zu flüssig ist. So könnt ihr die Schokolade einfach ohne Pinsel direkt auf den Kuchen gießen.

Et voila!

Wissenswertes:

Das Rezept ist mein Grundrezept für jegliche Art von Rührkuchenteig. Immer die Eier mit dem Zucker sehr schaumig aufschlagen und Mehl etc. dazugeben. So benötigt ihr kein Backtriebmittel und eure Kuchen werden immer schon locker und saftig.

Funktioniert zum Beispiel auch toll als Zitronenkuchen. Hierfür gerne noch die geriebene Schale einer Biozitrone in den Teig geben und anschließen den Kuchen dick mit einer Zitronenglasur (siehe Apfelstrudeltaschenrezept) versehen. Traut euch!





91 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen